B i o g r a f i e

Nach der Musikmatura am Gymnasium Kloster Disentis verlässt Quirina die Schweiz um an der Universität Antwerpen, Belgien, Englisch, Deutsch und Niederländisch zu studieren. Am Königlichen Konservatorium Antwerpen beginnt sie auch das Studium des klassischen Gesangs. Nach ihrem MA in englischer Literatur und ihrer Lehrerausbildung, kehrt sie nach Graubünden zurück, unterrichtet Sprachen und widmet sich der Musik. Sie nimmt an Meisterkursen teil und findet erst mit Jenny Drivala und dann mit Anne Williams-King neue Gesangslehrerinnen. Quirina beginnt eigene Projekte und Konzerte zu organisieren, was ihr die nötige Erfahrung bringt als auch ihre Musikliebe dem Publikum zeigt.

 

Seit 2018 tretet sie immer öfter auf der Opern- bzw. Theaterbühne auf: erst mit den Rollen der Virtù und Damigella in Monteverdis «L’incoronazione di Poppea» (Hellenic Opera Corporation, Thessaloniki) und Despina in Mozarts «Cosí fan tutte» (EMA, Teplitz/Prag). Dann produziert, leitet und singt im «Musik-Pick-Nick», einem Musiktheater, von dem sie Co-Autorin ist mit dem Künstler Gianin Conrad, im Fürstenwald in Chur. Dafür gewinnt sie den Preis für «kleine Projekte» vom Kanton Graubünden. 2019 nimmt sie eine professionelle CD mit deutschen Mozartarien übersetzt auf Romanisch auf, dessen Veröffentlichung am 100-jährigem Jubilar der «Lia Rumantscha» stattfand mit einem zweiten Konzert im Forum Kloster Disentis.

Im Juli 2019 singt sie die Adele in «die Fledermaus» von Johann Strauss (Clyde Opera Group, Glasgow, Schottland), in englischer Sprache. Im Oktober 2019 debütiert sie im Theater mit der Rolle der Flavia Brent/Belinda Blair in Michael Frayn’s «der nackte Wahnsinn».

Im März 2020 war geplant, dass Quirina in der Klosterkirche St. Martin, Disentis, die Rolle der Druidin in der Uraufführung des geistlichen Festspiels «der Fels und das Schwert» von Hanspeter Gschwend (Autor) und Martin Völlinger (Komponist) übernehme und neben Hanspeter Müller-Drossaart spiele. Die Regie teilten sich Felicitas Heyerick und David Flepp. Dieses Festspiel musste wegen des Corona-Virus verschoben werden.

Für Dezember 2020 war ihr zweites Operntheater «Dinner for a Diva» in der Postremise in Chur geplant. Wegen des Virus wurde es verfilmt.

 

Quirina arbeitete bis anhin mit verschiedenen Opernsängerinnen und Lehrerinnen und Lehrern: Sumi Jo, Jenny Drivala, Anne Williams-King, Nuccia Focile, Inessa Galante, Eva Randová, Manolis Papasifakis, Francesca Patané, Anja Launhardt, Stephanie Friede, Eva Oltivanyi und John Norris.

 

Bevor sie zu singen anfing, spielte sie Klavier und Orgel, wobei sie die Klavierstunden bereits mit sechs Jahren begann. Quirina ist Initiantin von Salon Bruch Stein, einem experimentellen Label, der Musik, Kunst und Theater zusammenführt. Durch dieses Experiment entwickelt sich eine Zusammenarbeit mit diversen Künstlern, die zu interessanten Performances führen. Eine davon ist mit dem Künstler Gianin Conrad an dessen Ausstellung «nur ein Ozean aus Impulsen» (2019) im Kunstraum Engländerbau in Vaduz, Liechtenstein, und an der Ausstellung «KartonAge» (2019) in der Shedhalle in Frauenfeld. Im November 2020 arbeitet Quirina nochmals mit dem Künstler Gianin Conrad zusammen; sie entwickeln «das Ding mit der Schönheit» eine Kunstinstallation bestehend aus einer Plastik, einer Videoprojektion, einer Sound-Aufnahme und einer Performance für das «Intra Muros Kunstfestival» in Winterthur.

Im Mai 2021 hat Quirina mit Gianin Conrad den Kunst- und Musikraum «Scala Trun» in Truns, Schweiz, eröffnet, wo Ausstellungen, Konzerte, Gespräche und Projekte geplant sind.